Wolfstag

Seit 2005 stand der Erlichthof in Rietschen alle paar Jahre ganz im Zeichen des Wolfes, denn das Kontaktbüro organisierte dort regelmäßig den "Wolfstag". Unterstützt wurde das Kontaktbüro dabei durch verschiedene Naturschutzorganisationen (GzSdW, IFAW, LJV Sachsen, NABU, WWF).

Der Wolfstag bietet einen ganzen Tag lang ein vielfältiges Programm für Kinder und Erwachsene, die Interesse am Wolf haben. Neben interessanten Vorträgen gibt es Theateraufführungen und Filmvorführungen mit Informationen zum Wolf und der Natur. Für Kinder wird eine bunte Variation an Spiel- und Bastelmöglichkeiten, sowie anderen Aktionen geboten. Außerdem sind zahlreiche Informationsstände im Bereich Wald, Natur und Umwelt vor Ort.

 

Der letzte Wolfstag hat am 16. Juli 2016 statt gefunden. Veranstaltungsort war dieses Mal der Sächsisch-Böhmische Bauernmarkt in Dohna OT Röhrsdorf bei Dresden. Zum ersten Mal wurde der Wolfstag außerhalb Rietschen durchgeführt, in einem Gebiet wo das Thema Wolf noch relativ neu ist. Das Ambiente und das Programm des Wolfstages bietet der Bevölkerung die Möglichkeit sich ausführlich über den Wolf zu informieren, sodass Vorbehalte und Fragen beantwortet werden können.

Am 16.07.2016 organisierte das Kontaktbüro „Wolfsregion Lausitz“ den Wolfstag zusammen mit dem Sächsisch-Böhmischen Bauernmarkt in Dohna OT Röhrsdorf. Die Besucher des Wolfstages erwartete zwischen 10 und 18 Uhr ein abwechslungsreiches Programm für Jung und Alt mit Film- und Theatervorführungen, sowie Fachvorträgen.

Ilka Reinhardt vom LUPUS Institut für Wolfsmonitoring und –forschung in Deutschland gab den Auftakt und berichtete über die Wölfe in Sachsen. Reinhardts Vortrag am Nachmittag legte den Fokus auf das Leben des Wolfes in der Kulturlandschaft und was dies für das Zusammenleben mit ihm bedeutet. Über die Ernährungsgewohnheiten des Wolfes informierte das Senckenberg Museum für Naturkunde in Görlitz und Filmaufnahmen von dem Tierfilmer Sebastian Koerner gaben einen Einblick in das Leben freilebender Wölfe. Erneut begrüßten wir Barbara Geiger als Fräulein Brehm mit ihrem weltweit einzigen Theater zu gefährdeten Tierarten, dieses Mal zum Thema Abwanderung und Herdenschutz. Wissenschaftler vom Wolf Science Center in Österreich berichteten über ihre ersten Erkenntnisse von Ähnlichkeiten und Unterschieden zwischen Wolf und Hund. Für eine musikalische Umrahmung sorgte die Band Cellart mit Irish Folk Musik.

Zahlreiche Infostände bereicherten den Tag und baten die Möglichkeit sich u.a. über das Thema Herdenschutz - Prävention und Fördermöglichkeiten, das Monitoring, die Nahrungsanalyse, sowie zu weiteren Themen im Bereich Natur und Artenvielfalt in Sachsen zu informieren.

Für Kinder gab es ein Puppentheater vom Dresdner Figurentheater junior und Zauberlehrlinge der Zauberscheune Borlas zeigten wie sie mit dem Wolf in ihrer Nähe umgehen. Außerdem wurden zahlreiche Spiel-, Mal- und Bastelaktivitäten angeboten, sowie die Möglichkeit zum Spurenleser zu werden.


Hier finden Sie:

- Die Ankündigung zum 7. Wolfstag

- Das Programm des 7. Wolfstags

Programmankündigungen der vergangenen Jahre:

Wolfstag 2009

Wolfstag 2011

Wolfstag 2013