FAQ - der Wolf vor dem Gesetz

Welchen gesetzlichen Schutzstatus hat der Wolf in Deutschland und in Polen?

Der Wolf genießt in Deutschland und vielen anderen europäischen Ländern bereits den höchstmöglichen Schutz.

Auf internationalen Ebenen ist er als Anhang II Art des Washingtoner Artenschutzabkommens (WA) gelistet. Das heißt Ein-und Ausfuhr in/aus einem Drittland ist nur mit nach dem WA erforderlichen Dokumenten möglich. Des Weiteren ist er als Anhang II Art der Berner Konvention gelistet und somit streng geschützt.

Auf europäischen Ebenen ist er in der EG Verordnung 338/97 im Anhang A gelistet.  Dies bedeutet, dass jeglicher Handel mit dieser Art das Überleben der Art gefährden würde. Diese Verordnung setzt das WA-Übereinkommen um. Darüber hinaus zählt er auch nach EU-Recht im Rahmen der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie seit 1992 (Anhang II und IV der RL 92/43/EWG FFH RL) als prioritäre Art, für die Schutzgebiete auszuweisen sind und die besonders geschützt ist.

Auf Bundesebene ist der Wolf nach Bundesnaturschutzgesetz (§ 7 Abs. 2 Nr. 13 i. V. mit § 44) und Tierschutzgesetz streng geschützt.

Danach ist es verboten Wölfe zu fangen, zu verletzten, zu töten sowie ihre Wohn- und Zufluchtsstätten aufzusuchen, zu beschädigen oder zu zerstören. In bestimmten, streng geregelten Ausnahmefällen besteht nach geltender Rechtslage allerdings die Möglichkeit, eine Ausnahmegenehmigung zur Entnahme eines Wolfes aus der Natur zu erwirken. Dies gilt auch für Mischlinge zwischen Wolf und Haushund, die gesetzlich dem gleichen Schutz unterliegen wie reinrassige Wölfe.

Im Freistaat Sachsen ist der Wolf seit September 2012 im Jagdgesetz aufgenommen, mit ganzjähriger Schonzeit.

In Polen erfolgte die Unterschutzstellung ab 1993 zuerst kleinräumig und phasenweise in einigen Gebieten Westpolens. Seit 1995 steht der Wolf in fast allen Provinzen des Landes unter Naturschutz. In den drei wolfreichsten Wojewodschaften (Verwaltungsbezirk) im Nordosten und Südosten Polens darf der Wolf seit 1998 nicht mehr bejagt werden. Seit dem ist der Wolf in ganz Polen geschützt.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen
Achtung

„Auf Grund der Umstrukturierung des Wolfsmanagements im Freistaat Sachsen, ist das Kontaktbüro nur temporär besetzt. Nähere Informationen entnehmen Sie bitte der Pressemitteilung auf unserer Startseite. Der Internetauftritt wird ab Mai wieder aktualisiert.

Terminanfragen für Vorträge, Exkursionen oder Ähnlichem, sowie sonstige Anfragen zu Wölfen in Sachsen, werden ab Mai 2019 an die im Aufbau befindliche Fachstelle Wolf weitergeleitet. Presseanfragen werden beantwortet.

Anmeldungen für die regelmäßigen Informationsveranstaltungen in der Wolfsscheune in Rietschen richten Sie bitte an die Natur- und Touristinformation des Erlichthofes unter der Telefonnummer 035772-40235 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Hinweise auf Wölfe sowie Meldungen bzgl. geschädigter Nutztiere, auffälliger oder toter Wölfe, melden Sie bitte während der Dienstzeiten an Ihr Landratsamt.

Außerhalb der Dienstzeiten wenden Sie sich bitte an die Rettungsleitstelle.

Alternativ steht auch das LUPUS Institut zur Meldung von auffälligen und toten Wölfen unter der Telefonnummer 035727-57762 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zur Verfügung.

Anfragen bzgl. Herdenschutzmaßnahmen können weiterhin an Herrn Klausnitzer vom Fachbüro für Naturschutz und Landschaftsökologie in Roßwein OT Haßlau unter der Telefonnummer 0151-50551465 oder herdenschutz@klausnitzer.de gerichtet werden.“