Wolfspaar in der Dübener Heide nachgewiesen – aktuelle Informationen aus dem sächsischen Wolfsmonitoring

16.04.2018

In der Dübener Heide (LK Nordsachsen) ist ein Wolfspaar durch mehrere Fotofallenbilder bestätigt worden. Seit dem letzten Monitoringjahr 2016/2017 liegen aus dem Gebiet Wolfshinweise vor, Ende Januar 2018 gelang der erste sichere Nachweis von 2 Wölfen (C1) in Form eines Fotos durch eine automatisch auslösende Wildkamera (Fotofalle). In den Folgemonaten wurden beide Tiere durch weitere Fotofallenbilder erneut bestätigt.

Darüber hinaus gibt es Einzelnachweise von Wölfen außerhalb ihres bekannten Vorkommensgebietes im Vogtlandkreis sowie in den Landkreisen Zwickau und Leipzig. Es ist noch unklar, ob diese Wölfe sich in den jeweiligen Regionen dauerhaft aufhalten, möglicherweise befinden sie sich auf Wanderschaft.

 

Vogtlandkreis

Am 04.04.2018 wurde ein Wolf im Süden des Vogtlandkreises, in einem Waldgebiet nord-östlich von Adorf, von einer Wildkamera des Staatsbetriebes Sachsenforst fotografiert. Es handelt sich um den ersten Nachweis eines Wolfes in diesem Gebiet und um den zweiten im Landkreis.

Fast ein Jahr zuvor, am 21.03.2017, wurde im Vogtlandkreis in der Gemarkung Grünbach ein Wolf fotografiert, der offenbar auf Wanderschaft war. Ob auch der aktuell nachgewiesene Wolf ein „Durchzügler“ ist, oder ob er sesshaft ist, soll im Rahmen des Monitorings ermittelt werden.

Zwickau

Im Norden des Landkreises Zwickau wurde bei Remse ein Wolf nachgewiesen. Der Wolf wurde am 05.04.2018 in einer Entfernung von ca. 6 km westlich und nördlich von Glauchau (LK Zwickau) mehrfach gesichtet. Bei Remse gelang es schließlich das Tier zu fotografieren. Das Foto wurde als eindeutiger Nachweis (C1) eingestuft.

Leipziger Land
Im Raum Kohren-Sahlis im Süden des Landkreises Leipzig wurde ein Wolf Anfang April von mehreren Bürgern gesehen und fotografiert (eindeutiger Nachweis C1). Auch bei diesem Wolf könnte es sich um einen „Durchzügler“ handeln.

In Sachsen sind Wölfe seit Ende der neunziger Jahre wieder dauerhaft heimisch. Im aktuellen, noch laufendem Monitoringjahr 2017/2018 sind im Freistaat Sachsen bisher 18 Rudel und das neue Wolfspaar in der Dübener Heide nachgewiesen. Die Auswertung der Daten des aktuellen noch laufenden Monitoringjahres ist allerdings noch nicht abgeschlossen.

Auf der Suche nach einem eigenen Territorium und einem möglichst nicht verwandten Paarungspartner können Wölfe weite Strecken zurücklegen. Deshalb kann grundsätzlich überall im Freistaat Sachsen ein durchziehender Wolf vorkommen.

Für den Menschen stellen die Tiere in der Regel keine Gefahr dar. Wölfe bemerken die Menschen meist frühzeitig und meiden eine direkte Begegnung.

Halter von Schafen und Ziegen sollten Vorkehrungen für den Schutz ihrer Tiere treffen, indem sie ihre Nutztiere z.B. über Nacht einstallen oder mit einem geeigneten Elektrozaun schützen.

Tierhalter, die Fragen zum Herdenschutz bzw. zur Förderung von präventiven Schutzmaßnahmen haben, können sich an den Herdenschutzbeauftragten wenden.

Zuständig für die Landkreise Nordsachsen, Leipzig, Mittelsachsen, Zwickau, Erzgebirge und Vogtland, sowie die Städte Leipzig und Chemnitz ist Herr Klausnitzer vom Fachbüro für Naturschutz und Landschaftsökologie in Roßwein OT Haßlau (Telefon: 0151 / 5055 1465, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).

Hinweismeldungen aus der Bevölkerung sind für das Wolfsmonitoring wichtig und können jederzeit an die Landratsämter, das Kontaktbüro „Wölfe in Sachsen“ (Tel. 035772 46762, Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) und das LUPUS Institut für Wolfsmonitoring und -forschung in Deutschland (Tel. 035727 57762, Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) gemeldet werden.

Mehr Informationen zum Thema Wolf im Freistaat Sachsen: www.wolf-sachsen.de