Wölfe in Sachen

19.06.2009: Besenderter Wolf aus der Lausitz hält sich im Nordosten Polens auf
Der Anfang März im Nochtener Rudel besenderte Wolf „Alan“, verweilt seit knapp drei Wochen in einem Gebiet im Nordosten Polens etwa 90 km vor der Grenze zu Weißrussland. Der junge Wolfsrüde hatte vor acht Wochen sein Elternrudel verlassen und wanderte mehr als 1000 km bis in den Nordosten Polens. Dort beginnt das Verbreitungsgebiet der baltischen Wolfspopulation.     

Sein Bruder „Karl“ und der dritte im Rahmen des F+E Vorhabens „Pilotstudie zur Abwanderung und zur Ausbreitung von Wölfen in Deutschland“ besenderte Wolf, halten sich in ihren Heimatterritorien in der Lausitz auf.  

Das im Auftrag des Bundesamtes für Naturschutz (BfN), mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, geförderte Projekt soll helfen, das Verhalten von Wölfen, die abwandern, zu erforschen. Die Erkenntnisse zum Ausbreitungsverhalten können in Managementpläne einfließen und auch bei der gezielten Öffentlichkeits- und Aufklärungsarbeit zum „Neubürger Wolf“ genutzt werden.